X 6.11.14 Karamintzas/Margolina&Bregmann

“Lieder mit und ohne Worte“

Ein musikalisch-lyrisches Programm,

das weder von Musik allein, noch von den Texten bestimmt ist. Vielmehr ist es die Verbindung beider Elemente, die die Künstler Elena Bregman, Demetrios Karamintzas und Anna Margolina inspiriert hat. Zu hören sind Mendelssohn, Rilke, russische Romantiker, Jiddische und Ladino Poesie, und amerikanische Jazz-Standards.

Viten

Der gebürtige New Yorker Demetrios Karamintzas absolvierte sein Masterstudium an der angesehenen Juilliard School. Im Anschluss an sein Studium engagierte ihn 2004 das Jerusalem Symphony Orchestra als Solo-Oboist. Nach sieben Jahren zog es Demetrios Karamintzas 2011 nach Berlin. Seitdem spielt er sowohl als Gast-Solo-Oboist in zahlreichen Orchestern in Deutschland, der Schweiz, Italien, Griechenland und Amerika als auch bei vielen internationalen Musikfestivals, u.a. Vendsyssel Festival (DK), Edinburgh International Festival (UK), Musikfest Schloss Wonfurt (DE), Festival dei due Mondi (IT), Eilat International Chamber Music Festival (IL), und Tanglewood Music Festival (USA), wo er mit dem Ralph-Gomberg-Preis ausgezeichnet wurde. 2014 gründete er die Konzertreihe ‚Klassik in Berlin‘, deren künstlerischer Leiter er ist.

Demetrios Karamintzas

Demetrios Karamintzas

Elena Bregman wurde in Minsk / Weißrussland in eine Musikerfamilie geboren. Nach dem Besuch des Musikgymnasiums studierte sie an der Musikhochschule Minsk, dort arbeitete sie nach ihrem Abschluss als Korrepetitorin und gab Solo- und Ensemblekonzerte. 1978 wurde sie Preisträgerin des 4. Internationalen Tschurljonis-Wettbewerbes für Pianisten. 1992 siedelte sie nach Berlin über. Seit 1999 arbeitet Elena Bregman an der Hochschule für Musik „Hans Eisler“, blickt auf zahlreiche Konzerte in Deutschland, Frankreich, Griechenland, Italien und Israel zurück – sowie mehrere Aufnahmen mit Werken zeitgenössischer Komponisten.

Elena Bregman

Elena Bregman

Anna Margolina ist in einer Künstler- und Musikerfamilie aufgewachsen und wählte als Instrument ihre Stimme. Nach der klassischen Gesangsausbildung war sie Teil einer experimentellen Deutsch-Rock-Band, entdeckte daraufhin – mit der Erfahrung von strenger Notentreue und absoluter Narrenfreiheit – den Jazz für sich. Wo Jazz draufsteht, war nicht schon immer Jazz drinnen, so nimmt sie eine Interpretation von Tom Waits in ihr Repertoire auf, die problemlos mit den zeitlosen Standards aus den 1940er Jahren mithalten kann.

Anna Margolina

Anna Margolina


 

30TageKunst im orangelab

Beginn 20 Uhr

Ernst-Reuter-Platz 2

10587 Berlin

Eintritt 12.50 €

Kartenreservierung